Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Konzert: David Duchovny

Veröffentlicht am 10.05.2016

am 08.05.2016 in LU-Esch/Alzette Rockhal
(Bericht/Fotos: Tanja Schedler)

David Duchovny wurde in den 90-ern auch in Deutschland bekannt durch seine Rolle als Fox Mulder in der US-amerikanischen Serie Akte X, für die er 1997 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet wurde. 2008 erhielt er einen Golden Globe als Darsteller des Hank Moody in der Serie Californication. Anfang 2016 wurde er sogar mit einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Durch Zufall bin ich auf das Konzert in der Rockhal aufmerksam geworden und war überrascht, dass er auch als Musiker unterwegs ist. Im letzten Jahr hat er sein erstes Album mit dem Namen „Hell or Highwater“ herausgebracht – Kategorie Folk/alternative Rock. Da ich die Chance nutzen wollte „Fox Mulder“ mal live zu sehen, war der Entschluss schnell gefasst in die Rockhal zu fahren.

Als Vorgruppe trat Isaac Roosevelt mit 2 Begleitern auf und spielte Musik aus den Bereichen Funk, Soul und R’n’B, u.a. auch Songs von Lionel Richie, mit dem er auch schon als Support unterwegs war. Obwohl er bereits mehr als 20 Jahre Musik machte, wurde man auf ihn erst durch seine Teilnahme in der Talentshow The Voice of Germany richtig aufmerksam. Vom ersten Ton an verbreitete das sympathische Trio gute Stimmung im Publikum und man sah überall wippende Füße. Isaac Roosevelt hat eine außergewöhnliche Stimme und kann ewig lange hohe Töne halten. Das war ganz schön beeindruckend. Gut eingestimmt wartete man dann auf den Hauptact.

David DuchovnyDavid DuchovnyIsaac RooseveltIsaac Roosevelt

Nach ca. 35 min ging plötzlich das Licht komplett aus und nur David Duchovny wurde mit einem roten Scheinwerfer angestrahlt. Als Erstes dachte ich, er sieht genauso aus wie im Fernsehen und als zweites „Fox Mulder“ hat ein Mikrophon in der Hand und wird gleich singen ;-). Ohne Ansage ging es direkt mit dem Song „3000“ los, dann folgten „The Things" und "Let It Rain". Die Band war hervorragend, besonders erwähnenswert die Gitarrensoli. Man hatte jederzeit den Eindruck, dass die Musiker alle Spaß bei dem Auftritt hatten. Überwiegend wurden rockige Lieder gespielt, aber auch ein paar ruhigere Stücke. David Duchovny war sehr natürlich und immer nah am Publikum. Er unterhielt sich zwischen den Songs mit den Zuschauern, scherzte und versuchte sich, da in Luxemburg, in französischer Sprache.

Fazit:
Es war ein tolles Club-Konzert in familiärer Atmosphäre. Gespielt wurden Lieder vom Album Hell or Highwater und es gab auch eine Vorschau auf sein nächstes Album. Präsentiert wurden meist rockige Stücke, aber auch Balladen. Wie bereits geschrieben, waren die Musiker wirklich sehr gut und auch der Klang war perfekt abgemischt. Gesanglich gab es bei David Duchovny ein paar Schwächen, aber dennoch bot er eine gute Performance.

Bildergalerie

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?